Vortrag und Publikumsdiskussion mit Lutz Ribbe

 Naturschutzpolitischer Direktor der Umweltstiftung EuroNatur und Mitglied im EU-Wirtschafts- und Sozialausschuss

  mit kurzer Darstellung der Verbandspositionen von:  

 –          Reinhard Herb, 2. Bezirkspräsident des Bayerischen Bauernverbands  

 –          Marion Ruppaner, Agrarreferentin Bund Naturschutz in Bayern 

  –          Manfred Gilch, Mitglied im Landesvorstand des BDM  

 –          Josef Schmid, Vorsitzender der AbL-Bayern  

Moderation: Johannes Enzler, Kreisvorsitzender BN Augsburg  

Abholungsmöglichkeit vom Bahnhof Dasing – bitte tel. mit Stephan Kreppold absprechen unter Tel. 08258/211

Augsburg HBF ab 18.45 Uhr – an Dasing 19.03 Uhr
Dasing ab 21.52 Uhr – an Augsburg HBF 22.08 Uhr oder
Dasing ab 22.52 Uhr – an Augsburg HBF 23.08. Uhr.
Agrarreform 2013 – Lutz Ribbe 08.11. Dasing
6. November 2012 - Kommentar schreiben »

Samstag, 20.10., 17.30 Uhr im Liliom-Programmkino, Unterer Graben 1, 86152 Augsburg
Flyer – Raising resistance Deutschlandtour

Plakat Augsburg Raising resistance

10. Oktober 2012 - Kommentar schreiben »

27.08. Augsburg Stadtmarkt GoodFoodMarch

FLYER

Der Good Food March ist auf dem Weg nach Brüssel und macht Station in Augsburg! Gemeinsam für die Landwirtschaft der Zukunft!


!!! Radlmitfahrer gesucht !!!  von Augsburg bis Günzburg oder Jettingen und Mithelfer beim Kochen/Aufbau

 Was? Pressegespräch und offene Tafel mit Aktionssuppe; Infostände

Warum? Was braucht es für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung? Was Brüssel entscheiden muss.

Wann? Montag, 27. August 2012 12.00 – 14.00 Uhr, Abfahrt der Radler

Wo? Stadtmarkt – Bauernmarkt in Augsburg Bei Regen überdacht

 Regine Holloh Good Food March „Meine Landwirtschaft“

Rainer Schaal Umweltreferent der Stadt Augsburg

Andrea Eiter Bündnis für eine gentechnikfreie Region
Augsburg Stadt und Land und AbL-Bayern

Harald Ulmer Landesvereinigung für den ökologischen
  Landbau in Bayern e. V. (LVÖ)

 

12. August 2012 - Kommentar schreiben »
29. Mai 2012 - Kommentar schreiben »

Dienstag, 28.02.2012 um 20 Uhr

Foyer des Bürgersaals, Am Hopfengarten 12, 86391 Stadtbergen

Das „Bündnis für eine gentechnikfreie Region Augsburg Stadt und Land“ lädt ein zu Vortrag und Diskussion mit:

Anja Sobczak, Gentechnikreferentin am Umweltinstitut München e.V.

Der Augsburger Kreistag hat am 14.11.11 den Beschluß gefaßt, vorrangig gentechnikfreie Lebensmittel in den kreiseigenen Einrichtungen einzusetzen. Der Vortrag von Frau Sobczak wird zeigen, daß dies eine sehr kluge Entscheidung war, denn die gesundheitlichen Auswirkungen des Einsatzes von gentechnisch veränderten Pflanzen vor allem in der Tierfütterung sind weitgehend unbekannt. Ergebnisse von Tierversuchen geben jedoch Anlass zu Besorgnis.   Im Vortrag werden die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien zu Rückständen von Insektengift und Einbau von Fremd-DNA vorgestellt. Auch der Einsatz von Antibiotika-Resistenzgenen und die Auswirkungen des Totalherbizids Roundup (Wirkstoff Glyphosat) auf die menschliche Gesundheit werden thematisiert.

Weitere Informationen finden Sie in der beiliegenden Einladung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen !

Agrogentechnik – Die schleichende Vergiftung unserer Nahrung

10. Februar 2012 - Kommentar schreiben »

Das „Bündnis für eine gentechnikfreie Region Augsburg Stadt und Land“ unterstützt den Antrag der SPD-Kreistagsfraktion. Diese Umstellung der Beschaffung wird einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Verwendung gentechnikfreier Futtermittel in der Erzeugung von Fleisch-, Milch- und Eierprodukten voranzubringen.

AZ 16.11. Unterschriftenübergabe und Kreistag

Kennzeichnungslücke für Fleisch- und Milchprodukte

Gerade für diese Produkte besteht keine gesetzliche Kennzeichnungspflicht und somit keine Wahlfreiheit für die Verbraucher, wenn die Tiere mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden. Dabei landen weltweit rund 80 % der GVO-Pflanzen im Futtertrog.

Einige der von der Kreisverwaltung angeschriebenen Lieferanten haben folgerichtig auch die Formulierung gewählt,  dass sie keine Produkte liefern, die einer Kennzeichnungspflicht nach dem Gentechnikgesetz unterliegen.

Nachfrage nach gvo-freien Futtermitteln stärken, Mehrkosten der Erzeuger berücksichtigen, regionale Verfügbarkeit im Landkreis ist gegeben

Damit der Anbau von gentechnikfreiem Soja weltweit weiterhin gewährleistet ist, muss die Nachfrage danach gestärkt werden, sonst gibt es in wenigen Jahren keine Alternative mehr.  Natürlich sollte keiner der bisherigen regionalen LIeferanten durch die angefragte Garantieerklärung gezwungen sein, die Lieferbeziehung aufzugeben. Jeder Landwirt hat aber die Möglichkeit, gvo-freie Futtermittel zu beziehen, in der Region sogar bei dem hier in Schwabmünchen ansässigen Futtermittelwerk Demharter (siehe email-Information beiliegend). Die Verfügbarkeit ist gegeben, allerdings liegt der Preis aufgrund des höheren Aufwands für getrennte Logistik und Beprobung höher. Nach Auskunft von Hr. Demharter liegt der Mehrpreis für gvo-freies Soja bei ca. 30 – 50 €/to, dem Erzeuger entstehen damit je nach verwendeter Menge von Soja Mehrkosten von 3  – 10 € pro Schlachtschwein (ca. 100 kg). Diese Mehrkosten der regionalen Erzeuger sollten berücksichtigt/ ausgeglichen werden durch eine entsprechende Anhebung des Abnahmepreises.

24. November 2011 - Kommentar schreiben »
2. Juli 2011 - Kommentar schreiben »

AZ 24.06.11 Mittelneufnach

Landkreiskarte Kommunen GVO-frei 20110616

Bereits 32 Kommunen im Landkreis Augsburg haben sich zur Gentechnikfreiheit bekannt! Vertreterinnen und Vertreter des Bündisses und der Kommunen dokumentieren bei Ortstermin den Erfolg.
Das Bündnis für eine gentechnikfreie Region Stadt und Land Augsburg, das seit Ende 2009 aktiv ist und in dem sich rund 25 Gruppen und Verbände aus der Region Augsburg zusammengeschlossen haben, kann nach 1 ½ Jahren eine erfreuliche Zwischenbilanz ziehen.
Besonders erfolgreich war die Arbeit des Bündnisses dabei, viele politisch Verantwortliche im Landkreis Augsburg für den Kampf gegen die Agrogentechnik zu gewinnen. So sagte Herr Landrat Martin Sailer dem Bündnis bei einem Gesprächstermin im April seine volle Unterstützung zu. In allen Kommunen im Landkreis Augsburg hat sich durch die Aufklärung und Unterstützung des Bündnisses für ein gentechnikfreies Augsburg eine Diskussion zur Agrogentechnik entwickelt.

Inzwischen haben 32 Kommunen einen Gemeinderatsbeschluß zur gentechnikfreien Kommune verabschiedet (knapp ¾ aller Kommunen im Landkreis). In weiteren 11 Kommunen laufen entsprechende Anträge, die gemäß Rücksprache mit den jeweiligen Bürgermeistern mit großer Wahrscheinlichkeit ebenso positiv entscheiden werden. Ein Grossteil der Kommunen hat auch beschlossen, bei der Versorgung in kommunalen Einrichtungen nach Möglichkeit auf gentechnikfreie Lebensmittel zu setzen.
Bei einem Ortstermin in Mittelneufrach trafen sich jetzt Vertreterinnen und Vertreter des Aktionsbündnisses und der Kommunen, um den gemeinsam den Erfolg zu dokumentieren. Nachdem die Stadt Augsburg sich bereits 2005 zur gentechnikfreien Kommune erklärte, folgte im Herbst 2010 die Stadt Gersthofen. Für den Landkreis Schwaben stand Mittelneufrach in diesem Jahr an der Spitze einer Welle, die dann nach und nach dem Beschluss zur gentechnikfreien Kommune folgten.
Im Landkreis Augsburg ist dies der große Verdienst des Bündnisses für eine gentechnikfreie Region Augsburg; insbesondere des Koordinators Christof Rauch aus Reichertshofen, der auch im Netzwerk Blühende Landschaft aktiv ist.
Der Mut der Kommunen wird inzwischen auch vom Bayerischen Umweltminister Dr. Markus Söder belohnt. Mit dem vom Umweltministerium aufgelegten Siegel „Gentechnikanbaufreie Kommune“ werden voraussichtlich am 30.Juni 2011 alle Kommunen in Schwaben ausgezeichnet, die sich zur Gentechnikfreiheit bekannt haben.
Einen entscheidenden nächsten Schritt und eine große Verantwortung sehen die Aktivisten im Bündnis direkt bei den Landwirten. Diese können der Agrogentechnik durch eine Selbstverpflichtung für gentechnikfreien Anbau und ergänzend auch beim Einsatz von gvo-freien Futtermitteln Einhalt gebieten. Das Bündnis bittet alle Landwirte im Landkreis sich daran zu beteiligen, eine entsprechende Erklärung können Sie unter www.genfrei-augsburg.de herunterladen.
Das Bündnis setzt seine Aktivitäten mit weiteren Veranstaltungen zur Aufklärung und Information über die Agrogentechnik fort. Bis Anfang Oktober werden noch Unterschriften von Verbraucherinnen und Verbrauchern gesammelt werden. Unterschriftenlisten können ebenfalls von der oben genannten Webseite heruntergeladen werden. Hier finden Sie auch die Termine der nächsten Bündnistreffen – Interessierte sind herzlich eingeladen

Landkreiskarte Kommunen GVO-frei 20110616

Mittwoch, 02.03.2011 um 20 Uhr
Gasthof Adler, Hauptstr. 31, 86420 Diedorf

Das „Bündnis für eine gentechnikfreie Region Augsburg Stadt und Land“ lädt ein zu Vortrag und Diskussion mit:

Dr. Hubert Spiekers, Leiter des Institutes für Tierernährung und Futterwirtschaft
der LfL Grub: „Milchkuhfütterung mit heimischem Eiweiß und ohne Gentechnik“.

Dr. Andreas Michel, Vertriebsreferent Fa. Meika – ökologische Tiernahrung:
„Besonderheiten der Fütterung im biologischen Landbau“

Die thematischen Fachvorträge richten sich natürlich vor allem an Landwirte, für die anschließende Diskussion hoffen wir sehr, daß auch viele Verbraucher anwesend sind, um damit ihr Interesse und auch die Nachfragebereitschaft nach gentechnikfreien Milch- und Fleischprodukten deutlich zu machen.
Zur Frage der Vermarktungschancen werden auch Vertreter der Metzgerinnung anwesend sein, angefragt sind ebenfalls die Molkereien der erweiterten Region.
Der Gasthof Adler liegt in der Ortsmitte von Diedorf, rund 150 m vom Bahnhof
Vortrag Ohne Gentechnik- Fütterung 02.03.11 in Diedorf
19. Februar 2011 - Kommentar schreiben »

19.30 Uhr, Gaststätte Maximiliansklause Nebenzimmer, Jesuitengasse 18, Augsburg-Innenstadt
Neue Bündnispartner und Interessierte herzlich willkommen

27. Januar 2011 - Kommentar schreiben »